Motivation für Hochsensible in 4 Schritten

sonnenblumeIm Grunde genommen sind Hochsensible gar nicht so leicht zu motivieren, zumindest nicht vordergründig. Geld, Karriere, Leistungsdenken, Anerkennung von außen etc. machen uns eher skeptisch, als dass uns diese Dinge anspornen würden. Lautes „Tschakkaaaa-Gebrüll“ ist auch nicht wirklich unsers… Und doch gibt es etwas, das uns antreibt, und wir sehnen uns danach, verstanden zu werden, nach Ermutigung und einem Rückhalt, der uns in dieser Richtung weiterbringt. Auch spüren wir deutlich, dass vieles in unserer Umgebung uns herunterzieht, und manchmal ziehen wir uns sogar selbst herunter. All das sind Anzeichen dafür, dass uns etwas fehlt – eben etwas wie Motivation. Wobei das gerade nicht heißt, dass wir jemanden brauchen, der uns von außen anfeuert oder sonst irgendwie unter Druck setzt. Vielmehr geht es um eine innere Reinigung, die uns Klarheit gibt und uns wieder auf Kurs bringt, indem sich zeigt, dass Weiterlesen

Rhodiola Rosea – Balsam für hochsensible Nerven

rosenwurz_rhodiola_rosea_5727Es gibt Heilpflanzen, von denen man denkt: „Warum habe ich die nicht schon viel früher entdeckt?“ Rhodiola Rosea, zu deutsch „Rosenwurz“, gehört zweifelsohne dazu! Rhodiola Rosea ist ein sogenanntes Adaptogen, d.h. die Wirkung besteht darin, sich besser an Stress in jeglicher Form anpassen zu können. Und Stressanfälligkeit ist ja, auch wenn Hochsensibilität eine Gabe ist, die mit vielen Vorzügen einhergeht, der Hauptnachteil, den die hochsensible Veranlagung mit sich bringt. Rhodiola Rosea bewirkt, dass man Stress viel besser tolerieren kann und gelassener agiert. Die Leistungsfähigkeit wird gesteigert, chronische Müdigkeit aufgelöst. Außerdem hilft Rhodiola Rosea bei depressiven Verstimmungen und Angstzuständen. Als ich vor einigen Monaten zufällig auf dieses Wirkprofil gestoßen bin, habe ich gleich gedacht, dass das der Traum aller Hochsensiblen Weiterlesen

Vertiefungs-Webinare – jetzt neu auf hochsensibel sein!

nächster Termin: 7.12.2016, 18:30 h
Thema: Die größten Missverständnisse zwischen Hochsensiblen und Normalsensiblen Besser kommunizieren nicht nur in der Weihnachtszeit 
 
Jetzt buchen
Die Vertiefungswebinare auf „hochsensibel sein“ unterstützen Dich dabei, Dein Wissen über Hochsensibilität zu festigen und Deine Fähigkeiten im Umgang mit Deiner hochsensiblen Veranlagung zu erweitern. Sie finden an jedem ersten Dienstag im Monat um 18:30h statt und Weiterlesen

Die Prana-Atmung – Entspannung und Energie in 5 Minuten

Prana-AtmungDie Reizschwelle hochsensibler Menschen liegt im Vergleich zu den normal Veranlagten niedriger. Wir nehmen mehr Eindrücke auf und brauchen entsprechend mehr Zeit und Energie, um diese Reize zu verarbeiten. Da aber unser Umfeld auf die Bedürfnisse der Bevölkerungsmehrheit abgestimmt ist, herrscht dort ein für uns chronisch zu hohes Reizniveau. Aus diesem Grund sind hochsensible Menschen viel schneller gestresst. Normal Veranlagte wären dies auch, wenn sie sich ständig in einer Umgebung bewegen müssten, die für sie überstimulierend ist. Aus diesem Grund sind für hochsensible Menschen regelmäßige Pausen wichtig. Ideal sind vier kleine fünfminütige und eine große Pause von etwa 20 Minuten pro Tag. Um diese Pausen wirklich effizient zu nutzen, sind Entspannungstechniken von Bedeutung, denn eine Pause, in der ich mir alles durchdenke, was die letzten zehn Jahre passiert ist, was passieren könnte und wie ich das löse, ist keine Pause. (Mehr Weiterlesen

Geben und Nehmen – in vier Schritten zum Ausgleich

Geben und NehmenHochsensible Menschen sind oft überdurchschnittlich empathisch und geben deshalb gern. Aufgrund unserer erniedrigten Reizschwelle sind wir weniger abgegrenzt als andere und erfassen deshalb mühelos, wie es anderen geht und was sie jetzt brauchen. Außerdem wissen wir auch intuitiv meist sehr schnell und gut, was zu tun ist. Häufig werden wir deshalb auf die Rolle des Gebenden abonniert. Doch es ist wichtig, Geben und Nehmen im Gleichgewicht zu halten. Denn nur, wenn ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen herrscht, kann ich wirklich dauerhaft geben, weil ich meine Energie so langfristig aufrecht erhalten kann. Mit dem Nehmen tun sich aber viele Hochsensible etwas schwer. Wenn eine Klientin oder ein Klient ein Coaching neu bei mir anfängt, höre ich oft Sätze wie „Oh, so viel Zeit für mich, das bin ich nicht gewohnt“, „Fühlt sich komisch an, dass jemand für mich da ist, normalerweise bin ich immer für die anderen da“ oder „Es fällt mir schwer, Weiterlesen

Hochsensibel sein und sich grundlos gut fühlen

pink_roseOft denken wir, wenn wir irgendetwas erreicht hätten, würden wir uns endlich gut fühlen. Wenn wir den Traumpartner gefunden, den ersehnten Karrieresprung gemacht haben, wenn wir ein bestimmtes Problem gelöst haben, wenn wir fünf Kilo abgenommen haben, wenn wir uns einen bestimmten Wunsch erfüllen konnten, wenn wir den Traumurlaub machen, wenn wir mehr Freunde gefunden haben, wenn wir uns mit uns selbst oder anderen versöhnt haben, wenn wir eine bestimmte Entwicklung gemacht haben, die wir für nötig halten, wenn wir ein Projekt erfolgreich abgeschlossen haben, wenn wir mehr Geld verdienen würden etc. Mir ist in letzter Zeit immer bewusster geworden, dass das alles Humbug ist. Es gibt nichts auf der Welt, das einen glücklich machen kann. Wir können es nur sein. Oder, anders ausgedrückt: Das einzige im Leben, was wirklich glücklich macht, Weiterlesen

Hochsensible Haut? Anti-Aging-Fluid selber machen!

Anti-AgingHochsensibilität betrifft nicht nur unsere Psyche, sondern den ganzen Körper. So haben viele Hochsensible auch eine empfindliche Haut. Konventionelle Körperpflegeprodukte und Cremes werden deshalb von Hochsensiblen oft nicht vertragen. In meinem Artikel Hochsensible Haut? Creme selber machen! habe ich bereits einige Rezepte für eine selbstgemachte Hautpflege vorgestellt. Diese eignen sich hervorragend für die Basispflege hochsensibler Haut. Ab einem gewissen Alter stellt sich jedoch die Frage, ob man die Haut nicht noch darüber hinaus unterstützen sollte. Angesichts der Fülle der angebotenen und beworbenen Anti-Aging-Cremes macht sich die Sorge breit, ob man mit seiner selbstgemachten Creme nicht etwa irgend etwas verpasst. Doch auch da gibt es eine selbstgemachte Alternative, die ich vor ca. einem Jahr entwickelt habe und die mir Weiterlesen

Hochsensibilität und der Narzissmus unserer Gesellschaft

Elbsandsteingebirge-BasteiFrüher war es wie verhext. Bei jedem neuen Projekt, das ich begonnen habe, ist es mir so ergangen: Ich startete mit tollen Ideen, viel Begeisterung und Idealismus und hatte anfangs stets viel Spaß. Doch nach einer Weile geschah etwas, das ich mir nicht erklären konnte. Irgendetwas drehte sich. Wo ich anfangs total motiviert war und mit einer freudigen Leichtigkeit gearbeitet hatte, lag plötzlich ein Druck, der sich wie ein Schraubstock immer weiter zudrehte. Und über die Ideen, Ideale und Werte, auf die ich fokussiert gewesen war, schob sich schleichend ein Leistungsdruck, eine Erwartungshaltung von außen, die mir mehr und mehr die Luft zum Atmen raubte. Das Ende war, dass ich die Freude an meinem Projekt verlor und mich davon entnervt zurückgezogen habe. Heute habe ich die Erklärung – es handelte sich dabei um die Strukturen des Narzissmus, denen ich zu Anfang einfach nicht ausgesetzt war, weil das Projekt in diesem Stadium schlichtweg niemanden Weiterlesen

Hochsensible Männer – Männer und Hochsensibilität

hochsensible MännerCa. 15-20% aller Menschen sind hochsensibel. Und auch wenn man es von Frauen eher erfährt als von den hochsensiblen Männern, handelt es sich dabei um eine genetische Variante, die beide Geschlechter gleichermaßen betrifft. In meinem persönlichen Umfeld habe ich relativ viel mit hochsensiblen Männern zu tun. Doch auch in meinen Coachings hatte ich in den letzten Monaten recht häufig die Gelegenheit, mit hochsensiblen Männern zu arbeiten. Mir ist aufgefallen, dass, wenn ich diese hochsensiblen Männer zum ersten Mal treffe, ich spontan oft denke: „Wie, der soll hochsensibel sein?“ Sobald wir dann aber tiefer ins Gespräch einsteigen, öffnen sich diese Männer, und es kann durchaus sein, dass Tränen der Rührung fließen und es sehr emotional wird. Hinter dieser Fassade ist bei meinen hochsensiblen männlichen Klienten nämlich alles exakt genauso wie bei den Frauen. Meine Arbeit unterscheidet sich dann in fast nichts mehr. Diese Beobachtung ließ in mir den Weiterlesen

Hochsensibilität und Statusverhalten

Brookfield_zoo_fg02In letzter Zeit habe ich immer wieder beobachten können, dass hochsensible Menschen, wenn sie Probleme regeln möchten, sehr auf der Sachebene sind. Das heißt, sie analysieren das Problem, leiten daraus Lösungsmöglichkeiten ab und bemühen sich darum, mit ihrem Gegenüber einen entsprechenden Kompromiss zu finden, der für beide tragbar ist. Gerät man dabei an einen anderen hochsensiblen Menschen, ist es gut möglich, dass das funktioniert. Doch in vielen Fällen wundern sich meine Klienten: Warum hat das nicht geklappt? Warum hat der andere sich nicht darauf eingelassen? Warum werde ich abgewürgt und gedemütigt, wo ich mir doch solche Mühe gegeben habe? Das liegt daran, dass es noch eine zweite Ebene zu beachten gilt, die uns Hochsensiblen in der Regel ein Graus ist: Das Statusverhalten. In jeder Spezies gibt es Rangordnungen, die untereinander ausgefochten werden, so dass klar ist, welches Tier welchen Status einnimmt. Das ist absolut notwendig, um soziale Weiterlesen